Albabstiegstunnel,
Portal Dornstadt

Albabstiegstunnel,
Portal Dornstadt, der Neubau­strecke Stuttgart–Ulm

  • Die Aufgabe:
    Der Albabstiegstunnel (bauzeitlich Ger­linde-Tunnel) ist ein etwa 5.940 m langer Eisenbahntunnel der Neubaustrecke Wend­lingen–Ulm zwischen Dornstadt und Ulm. Der Tunnel besteht aus zwei ein­gleisigen Tunnelröhren, die in Abständen von 500 Metern durch insgesamt elf Ver­bindungsbauwerke miteinander verbunden werden. Die Größe des Tunnelportals Dornstadt mit seinen Aufbauten ergibt sich aus der Notwendigkeit des Abbaus einer Druck- und Sogwelle die bei einer Zuggeschwindigkeit von 250 km/h vor und im Tunnelportal entsteht.
  • NOE Lösungen:
    Für das ca. 50 m lange Tunnelportal wur­de ein NOEtec Schalwagen eingesetzt. Nach Betonieren der ersten Röhre wurde der Schalwagen in die zweite Röhre der OBW umgesetzt. Das Umsetzen erfolgte in nur 15 Minuten und wurde im Vorfeld durch eine logistische Meisterleistung exakt geplant. Somit ent­stand ein erheb­licher Zeit- und Kosten­vorteil. Bei den Seitenwänden kamen NOE­top Großflächenschalungen und in den Quer­schlägen NOEalu L Wandschalung zum Einsatz.

Bautafel:

  • Bauherr:
    Deutsche Bahn AG vertreten durch DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH
  • Ausführende Arge:
    Arge Tunnel Albabstieg
    Ed. Züblin AG, Direktion Tunnelbau
    Max Bögl Stiftung & Co. KG Zentralbereich Tunnelbau

Technische Angaben:

  • Anzahl der Röhren: 2
  • Größte Überdeckung: 85 m
  • Tunnelröhren: 2 x 5940 m, 11 Querschläge Portalbauwerk offen Bauweise: ca. 50 m Länge, ca. 30 m Breite, ca. 10 m Höhe,
  • Deckenstärke: 1,00–1,20 m
  • Weitere Bauwerke: Eisenbahnüber­führung Tobelgraben, Regenklär­becken, Drosselbauwerk, Übergangsblock Portal Ulm
  • Eingesetzte Systeme: NOEtec, NOEtop, NOEalu L, NOE LGW-200, NOE LS 200, Holzsonderschalung
  • Betonmenge gesamt: 580.000 m³
  • Betonmenge Offene Bauweise: 6.000 m³
  • Betonmenge Bankett: 30.000 m³
  • Betonstahl gesamt: 200.000 t
  • Portalkragen: Sonderschalung 350 m²,
    davon ca. 240 m² Deckelschalung
  • Sichtbetonflächen: Brillenwand und Portalkragen SB 3, sonst SB 2