Grüne Welle

  • Einsatzfertig und im Radius voreingestellt sowie fix und fertig auf Höhe für den Ersteinsatz montiert, kamen die Elemente der NOEtop R 275 Rundschalung auf die Baustelle.

  • Gigantische Rundungen mit Höhen bis 10,5 m schalten die Spezilisten der Arge für Mittel- und Außenwände der Parkhausspindeln.

  • Mit den doppelten NOE Combi-C20-Trägern als Rückgrat bringt die NOEtop R 275 Rundschalung auch bei großen Höhen die erforderliche Steifigkeit und Stabilität mit.

  • Das Spindelbauwerk auf Plieninger Seite im Rohbau, darüber sind die ersten Fachwerkträger für das Parkhaus zu sehen.

Grüne Welle über der Autobahn

NOE Rundschalung für Parkhaus Messe Stuttgart

Absoluter Eyecatcher auf Deutschlands größter Baustelle ist – ein Parkhaus! Bald wirkt es wie eine grüne Welle, die über Autobahn und geplante ICE-Strecke hinweg Hallen, Messepark und Kongresszentrum mit dem Grünzug der Fildern und dem Stuttgarter Stadtteil Plieningen verbindet. Für den Bau der Parkhausspindeln waren vor allem die klassischen Systemschalungen von NOE-Schaltechnik im Einsatz.

Am Stuttgarter Flughafen breitete sich unübersehbar Deutschlands größte Baustelle aus. Auf einem Areal von 90 Hektar entstand die „Neue Messe Stuttgart“, die nach Fertigstellung rund 100.000 m² Ausstellungsfläche bieten wird. Damit dieser Termin gehalten werden konnte, waren maximal bis zu 1.500 Arbeiter auf der Großbaustelle beschäftigt, arbeiteten zwei Betonmischanlagen vor Ort und drehten sich mehr als 60 Kräne, um die Baustelle mit den notwendigen 600.000 m³ Beton und rund 65.000 Tonnen Stahl über die ganze Bauzeit zu versorgen.
Zu diesen Superlativen passt dieses ungewöhnliche und über die Maßen exponierte Parkhaus. Es besteht im Grunde aus zwei erdgeschossig verbundenen Einzelparkhäusern, dessen Tragwerk aus sechs bauwerkshohen Stahlfachwerkträgern fächerartig über rund 100 m stützenfrei die Autobahn A 8 sowie die künftige ICE-Neubaustrecke Stuttgart 21 überspannt. Für diesen 74 Millionen Euro teuren Bau, dessen Scheitel rund 30 Meter über der Fahrbahn liegt, wurden insgesamt 13.500 Tonnen Stahl und rund 16.000 m³ Beton verbaut.
Runter von der Straße, rein in die Grüne Welle, heißt es bei der Neuen Messe Stuttgart. Das wie eine Landschaftsbrücke begrünte Messeparkhaus über der A 8 bietet in seinen zwei Fingern Platz für zirka 4.000 Fahrzeuge. Die innere Erschließung erfolgt über Spindelrampen und Längsrampen, die geschossversetzt jeweils über zwei Ebenen führen. In der Arge Landesmesse Stuttgart, Rohbau Parkhaus Los 8, teilten sich die Wayss & Freytag Ingenieurbau AG, Niederlassung Stuttgart und die Baresel AG, Niederlassung Stuttgart Arbeit und Verantwortung. Und weil rund nicht gleich rund ist, entschied sich die Bauleitung beim Bau der Spindelwände eben für den Einsatz der NOE Rundschalung. Ausgeschrieben war getrennt nach den Parkhausseiten „Messe“ bzw. „Plieningen“, also links und rechts der Autobahn. Jeweils zwei Spindelbauwerke „Nordfinger“ und „Südfinger“ waren zu bauen. Wegen der knappen Terminvorgaben musste für jeden Bauteil die komplette Schalungsmenge vorgehalten werden, umsetzen war nicht möglich, also auch nicht von Innenwand zu Außen- bzw. Mittelwand. Das hätte mit der radienverstellbaren Rundschalung von NOE einiges an Material gespart, aber die exakte Einhaltung der Termine ging eben vor. Auf der Stuttgarter Messebaustelle ein ehernes Gesetz.
Einsatzfertig und im Radius voreingestellt sowie fix und fertig auf Höhe für den Ersteinsatz montiert kamen die Elemente der NOEtop R 275 Rundschalung auf die Baustelle. Das hieß abladen und sofort loslegen! Bei dem Zeitdruck auf der Messebaustelle ein eklatanter Vorteil für die Bauunternehmen! Insgesamt wurden ca. 2.000 m² NOEtop R 275 Rundschalung auf die Parkhaus-Baustelle der Neuen Messe Stuttgart geliefert und vorgehalten. Für die Spindelbauwerke sowohl auf Messe- als auch auf Plieninger-Seite sah die Planung ein System aus drei Ringen vor, die später als Spindelwände fungieren. Gigantische Rundungen mit Höhen bis 10,50 m schalten die Spezialisten der Arge ohne Probleme. Mit den doppelten NOE Combi-20-Trägern als Rückgrat brachten die NOEtop R 275 Rundschalung auch bei diesen großen Höhen die erforderliche Steifigkeit und Stabilität mit. In Absprache mit der Bauleitung konzipierten die NOE Schaltechniker den Aufbau der Rundschalung so, dass Innen- und Außenschalung für die verschiedenen Ebenen von ca. 4,00 m bis 10,00 m aufstockbar bzw. für das taktweise Umsetzen auch wieder abstockbar waren. Maßgebend für die Betonoberflächen war die Ausführung in Sichtbeton S2; das bedingte den Einsatz einer neuen oder zumindest neuwertigen Rundschalung, bei der die Elementstöße zusätzlich abgedichtet werden mussten.
Das Spindelbauwerk auf der Seite „Messe“ dient als Widerlager für die Parkhausfinger sowie als Zu- und Abfahrt für das Parkhaus. Hier wurden die aufgehenden Rundwände überwiegend auf volle Höhe bis rd. 10 m mit der NOEtop R 275 betoniert und mittels eingelegter Bewehrungsanschlüsse die Rampen nachträglich „eingehängt“ bzw. an die Rundwände angeschlossen. Als Schalung für Decken- und Rampenkonstruktionen machte sich bei normalen Höhen die NOE H 20 auf Stahlrohrstützen nützlich, darüber hinaus wurden für große Höhen die H 20-Deckenschalung auf NOE Stapeltürmen ST 200, im Außenbereich über Stützrahmen gekoppelt mit ADS-Stützen, eingesetzt. Gegenüber auf Plieninger Seite wurden die beiden Spindelbauwerke versetzt hintereinander hergestellt und die Schalungen für beide Bauwerke eingesetzt; zuerst die Südspindel, nachlaufend die Nordspindel. Jedes der Bauwerke ist aufgeteilt in Ein- und Ausfahrtsspindel; aus statisch-konstruktiven Gründen konnte die Kragplatte nicht mit Bewehrungsabschlüssen von der Mittelwand abgetrennt werden, die Mittelwand musste bis Unterkante Kragplatte betoniert und dann die Kragplatte aufgesetzt werden. Für die Rundwände war hier die NOEtop R 275 in aufsteigender Schräge eingesetzt und entsprechend der Vorgaben mittels Richtzwingen auf- und abgestockt; so wie die Rampe eben läuft. Der Vorteil für die Baustelle: Aus den drei verschiedenen Elementhöhen (3,0 m / 1,50 m und 0,75 m) lässt sich die NOE R275 aufbauen; die Höhenabstufung erfolgte im Raster von 0,75 m. Tricksen und flicken war bei dieser sinnvollen Abstufung nicht notwendig, der Vorteil der halbhohen Aufstockelemente zahlt sich für die Baustelle in „Mark und Pfennig“ aus. Dabei ist keinerlei Schrauberei notwendig, die Aufstockzwingen der NOEtop R 275 sparen ganz einfach eine Menge Zeit.
Mit dem Parkhaus der „Neuen Messe Stuttgart“ wurde das erste Bauwerk dieser Größenordnung im Taktschiebeverfahren hergestellt. Über laufendem Verkehr schob sich die 350 Meter lange Stahlkonstruktion von der Plieninger Seite über die Autobahn A 8, um an das Spindelbauwerk auf der Messeseite anzudocken.