Nytt Operahus, Oslo

  • Nytt Operahus in Oslo: Eine Baustelle solchen Kalibers bedarf einer Schalung, mit der die Kosten ohne Abhängigkeit vom Grundriss im Rahmen gehalten werden können – zum Beispiel mit der NOEtop.

  • Nytt Operahus in Oslo: Im Auditorium mit seinem anspruchsvollen Grundriss, das heißt mit ständig veränderlichen Radien, war vor allem die Rundschalung NOE R 400 gefragt. Auch mit dieser Schalung wurde geklettert und die Schalung je Geschoss zweimal eingesetzt.

  • Nytt Operahus in Oslo: Im Auditorium mit seinem anspruchsvollen Grundriss, das heißt mit ständig veränderlichen Radien, war vor allem die Rundschalung NOE R400 gefragt. Auch mit dieser Schalung wurde geklettert und die Schalung je Geschoss zweimal eingesetzt.

  • Nytt Operahus in Oslo: Bis zu 25 m hohe Wandscheiben wurden in Abschnitten von 5,30 m bzw. 7,50 m mit schweren Kletterbühnen betoniert.

Nytt Operahus, Oslo

Die Schalung für perfekten Kunstgenuss

Die Visualität steht auch bei dem Nytt Operahus, der neuen Oper in Oslo, im Vordergrund. Außen und innen. Eine mit einer Fläche von rund 20.000 m² in die Nordsee ragende Plattform mit einem scheinbar darüber schwebenden, mehrfach gekanteten Baukörper bildet in Verbindung mit der Fassade, einer Kombination aus Glas und weißem Naturstein, nach Fertigstellung einen reizvollen Kontrast zur Uferbebauung.

Schon die Lage des neuen Opernhauses ist spektakulär: Teils an Land, teils auf einer Aufschüttung in der Nordsee thronend, scheinen die überschnittenen Dachlandschaften norwegische Gletscher und Fjorde künstlerisch in die Bucht von Oslo projizieren zu wollen. Auch die Ausmaße sind beeindruckend: Mit einer Länge von 207 m und einer Breite von 110 m macht der mit einem 54 m hohen Fly-Tower gekrönte Baukörper einiges her. Rund 12.000 m² Spundwand halten die Baugrube trocken und bis zu 55 m lange Bohrpfähle, für die etwa 28.000 Bohrmeter nötig waren, sorgen für die Gründung dieses herausragenden Bauwerkes.
Rund 1.000 Räume bringen die Architekten in diesem neuen Osloer Opernhaus unter. Etwa 600 Personen werden dann ihren Arbeitsplatz darin finden. Die neue Osloer Oper selbst ist in drei Elemente aufgeteilt:
Im „Front of House“ sind zwei Theater, ein Großes Auditorium in traditioneller Hufeisenform mit 1.350 Sitzplätzen sowie ein kleines Auditorium mit 400 Sitzplätzen, untergebracht. Im ausladenden Foyer, das beiden Theatern vorgelagert ist, soll eine riesige Wand die Trennung zwischen Realität und schauspielerischer Fiktion symbolisieren. Und ausladend steht nicht von ungefähr, beherbergt das Foyer neben dem großen Eingangsbereich noch Garderoben, WC-Anlagen, Cafe, Bars sowie ein Restaurant.
„ Back of the House“ nennt sich dann der über fünf Geschosse gehende Bereich, das Backstage, in dem sich vor allem die Künstler und die dienstbaren Geister hinter den Kulissen aufhalten, Garderoben, Umkleideräume, Büros, Workshops, Produktionsflächen für Opern und Ballett sind dort zu finden. Und das „Roofscape“ steht für den monumentalen Charakter des ganzen Gebäudes. Die teilweise horizontalen und teilweise geneigten Dachflächen sowie die äußere Verkleidung in weißem Naturstein sollen Offenheit demonstrieren und verleihen dem Opernbau einen fast dramatischen Ausdruck, der ganz im Gegensatz zur umgebenden Bebauung steht.

Große Wandflächen dominieren

Riesige Wandflächen, gerade und gekrümmt, geben dem Opernbau überwiegend sein Gesicht. Diese großen, zum Teil sichtbar bleibenden Wandflächen wurden von Veidekke AS mit Material aus dem Bestand des norwegischen NOE Partners Bautas zum größten Teil mit NOEtop Großflächen-Elementen 2,65 x 5,30 m betoniert. Eingesetzt von einer bis in die Haarspitzen motivierten Mannschaft erbringen diese Großelemente 2,65 m x 5,60 m mit einer Schalfläche von 14,05 m² einen Zeitvorteil von bis zu 30 % und geben den erforderlichen „drive“, auch bei fast winterlichen Temperaturen. Sehr zur Freude der Bauleitung. Bis zu 25 m hohe Wandscheiben wurden dabei in Abschnitten von 5,30 m bzw. 7,50 m mit schweren Kletterbühnen betoniert. In Spitzenzeiten kamen auf diese Weise bis zu 3.100 m² NOEtop Rahmenschalung, davon allein bis zu 140 (!) Großflächenelemente 2,65 x 5,30 m, zum Einsatz. Für die einwandfreien Betonoberflächen ist der über die ganze Tafelbreite durchgehende und fugenlose Schalbelag der NOEtop mit einer Stärke von 21 mm von hinten durch den Rahmen verschraubt, weil die Wände in den Funktionsbereichen sichtbar bleiben und nicht mehr nachbehandelt werden. Nicht zuletzt aus diesen Gründen bestand die Baufirma Veidekke AS auf dem überwiegenden Einsatz der NOEtop Großflächentafeln.
Im Auditorium mit seinem anspruchsvollen Grundriss, das heißt mit ständig veränderlichen Radien, war vor allem die Rundschalung NOE R 400 gefragt. Auch mit dieser Schalung wurde geklettert und die Schalung je Geschoss zweimal eingesetzt. Wegen einer Änderung der Wandstärken und weil der Grundriss im oberen Bereich nach außen springt, wurden die Radien entsprechend umgestellt. Im unteren Bereich waren zu-sätzlich vier rechteckige Pfeilervorlagen 75/90 in die Rundschalung zu integrieren, was von den Norwegern mit der NOEtop Rahmenschalung und Adapterzwingen aber lediglich als Klacks hingenommen wurde.
Einsatzfertig und im Radius für den Ersteinsatz eingestellt, schon gerundet also, kamen die Elemente der NOE Rundschalung R 400 auf die Baustelle. Anhand von Lehren werden sie für die weiteren Einsätze mit neuen Radien versehen und dann jeweils nachjustiert; zweimal waren die Radien der Rundschalung auf der Baustelle umgestellt worden. Die Zahl der Einsätze ist dabei gar kein Thema; die feuerverzinkten Stahlteile der NOE Rundschalung stehen für eine lange Lebensdauer und hohe Einsatzzahlen. Auch die verschiedenen Wandhöhen bis 3,75 m Höhe lassen sich mit dem stufenlosen Höhenversatz problemlos meistern.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen, im wahrsten Sinn des Wortes: Sowohl die sichtbar bleibenden Betonflächen als auch die maßliche Genauigkeit der Ausführung durch die Veidekke Entreprenør AS fanden nach nochmaliger genauer Überprüfung überall Zustimmung: sowohl vom Bauherren als auch von den Architekten, der Snøhetta AS.

  • Bauunternehmen:
    Veidekke Entreprenør AS, eines der größten norwegischen Bauunternehmen